Inhalt

Die Zusammenarbeit mit dem Pferd fängt am Boden an

Mitteilung vom 24.09.2018

Am vergangenen Wochenende um den 16.09.18 stellten sich 13 Mitglieder des Weezer Reitvereins einer neuen Herausforderung. Unter dem Motto 'ziehst du noch oder führst du schon' wollten die Teilnehmer ihre Pferde besser kennen lernen und das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd stärken

Am vergangenen Wochenende um den 16.9.18 stellten sich 13 Mitglieder des Weezer Reitvereins einer neuen Herausforderung. Unter dem Motto „ziehst du noch oder führst du schon“ wollten die Teilnehmer ihre Pferde besser kennen lernen und das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd stärken.

Am Freitagabend begann der Kurs zunächst mit dem theoretischen Teil in der Kantine der Vereinsanlage. Die Übungsleiterin Jutta Steenmann erklärte die vielfältigen Möglichkeiten und Ansätze der Bodenarbeit mit dem Pferd und stellte verschiedenes Equipment vor, das für viele Teilnehmer Neuland war. Zudem durfte sich eine Teilnehmerin in die Rolle eines Pferdes versetzen und beschreiben, wie sie die unterschiedlichen Körperhaltungen, Positionen und Bewegungen der Übungsleiterin wahrnahm. Hier wurde allen schnell klar, wie wichtig die eigene Haltung ist, um mit dem Pferd auf einer partnerschaftlichen und motivierenden Ebene zu kommunizieren. Bei einem gemeinsamen Gespräch stellte sich heraus, dass jeder Teilnehmer zwar unterschiedliche Beweggründe zur Teilnahme an diesem Kurs hatte, aber die Lösung der Probleme am selben Punkt ansetzt: Vertrauen und Kommunikation.

Zum praktischen Teil trafen die Teilnehmer in mehreren Gruppen am Sonntag mit Ihren Pferden in der Reithalle ein, wo so mancher Vierbeiner zunächst große Augen machte und ein wenig schüchtern wurde. Jutta Steenmann hatte mit Bällen, Planen, Flatterband und anderen Materialien einige Aufgaben für Mensch und Pferd vorbereitet, die es im Rahmen der persönlichen Möglichkeiten zu meistern galt. Dabei stand sie jedem Team mit Rat und Tat zur Seite, sodass selbst die knisternde blaue Plane am Ende von keinem Pferd mehr als Schreckgespenst, sondern als selbstverständlicher Untergrund angesehen wurde. Obendrein gab es noch einige persönliche Tipps für die Probleme mit dem eigenen Pferd, die den Alltag in Zukunft einfacher machen können.