Inhalt

Frohe Ostern!

Ostergruß des Bürgermeisters

Mitteilung vom 14.04.2022

Ostergruß

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Weeze und Wemb!

Ein weiteres, besonderes Osterfest steht vor der Tür und zunächst einmal möchte ich Ihnen allen und unserer Gemeinde frohe Ostertage wünschen – verbunden mit schönen Begegnungen mit Freunden und der Familie.

Diese Begegnungen können nun endlich auch wieder unter freiem Himmel beim traditionellen Osterfeuer stattfinden. Ein Schritt hin zu mehr Normalität in unserem Zusammenleben.

Auch im Gemeindeleben sind wir dank der Impfkampagne und der veränderten Virusvariante einen guten Schritt vorangekommen: Das Vereinsleben ist in vielerlei Hinsicht zurück. In Weeze haben schon jetzt viele Jahreshauptversammlungen der Vereine stattgefunden und geselliges, ehrenamtliches und sportliches Leben wird verantwortungsvoll im Alltag umgesetzt. Im Frühjahr durften wir endlich wieder den Crosslauf im Weezer Sportzentrum erleben, der Sommerabendlauf durch den Ortskern ist in Planung und auch viele größere Events werden optimistisch von vielen Ehrenamtlichen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung vorbereitet. An dieser Stelle sind die Kirmesfeiern in Weeze und Wemb, die geplanten Veranstaltungen der Gemeinde und vor allem die großen Festivals „Parookaville“ & „San Hejmo“ zu nennen. Hoffen wir also auf einen Sommer der Begegnungen in Weeze und Wemb!

Auch bauliche Projekte zur Verbesserung der kommunalen Infrastruktur kommen in Weeze und Wemb voran: Der neu gestaltete Ortskern in Wemb sorgt für Begeisterung. Nachdem nun auch die Grünflächen hergerichtet und bepflanzt wurden ist das Gesamtbild der Wember Ortsmitte noch schöner. Im Mai wird ein Tag der „Offenen Tür“ mit Einweihung für alle Interessierten im und um das Feuerwehrgerätehaus Wemb stattfinden. Den Fortschritt der Nierspromenade kann man deutlich erkennen. Auch die Vorbereitungen für die neue Niersbrücke laufen auf Hochtouren. Die Erschließungsarbeiten für das Neubaugeiet „Steegsche Feld“ befinden sich in der Ausschreibungsphase und sollen im Sommer starten.

Es tut sich also einiges!

Dennoch können wir in diesen Tagen nicht sorgenfrei und fröhlich in die Zukunft blicken. Neben den langfristigen Herausforderungen des Klimawandels und der Pandemiebekämpfung ist der Krieg zurück in Europa.

Niemals hätten sich die meisten von uns träumen lassen, dass sich ein derart grausamer Angriffskrieg in Europa ereignen würde. Gerade wir Weezerinnen und Weezer wissen durch unsere Geschichte, was Krieg bedeutet. Die Kriegsgräberstätte an der Uedemer Straße, das Flughafengelände, die Stolpersteine und viele andere Gedenkstätten in unserer Gemeinde mahnen uns und fordern den Einsatz für ein friedliches Miteinander in Europa und der Welt, gegen das Vergessen von Krieg, Völkermord und Holocaust.

Den Ukrainerinnen und Ukrainer widerfährt in diesen Tagen unsagbares Leid und wir sind fassungslos an den Bildschirmen und in den sozialen Medien.

Aber auch hier ist ein Hoffnungsschimmer zu erkennen, der ja auch gerade in diesen Tagen sehr gut zum Gedanken des Osterfestes passt: Viele Weezerinnen und Weezer versuchen im Rahmen ihrer Möglichkeiten dem menschlichen Leid in der Ukraine etwas entgegenzusetzen. Ein eindrucksvolles Statement für die Freiheit und die Menschenrechte, gegen den Krieg zeigte sich im März beim Friedensgebet und Friedensmarsch durch unsere Gemeinde. Und dann folgten zahlreiche ehrenamtliche Initiativen: Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde organisierten Hilfstransporte, halfen und helfen immer noch mit Sach- und Geldspenden den flüchtenden Menschen, überwiegend Frauen und Kinder aus der Ukraine. Wohnraum wurde zur Verfügung gestellt und Geflüchtete sogar im eigenen Zuhause beherbergt. Es wurden Treffen für unsere neuen Gäste organisiert und auch Programme, Sprachkurse, Yoga-Angebote etc. sind ins Leben gerufen worden.

Es zeigt sich also, dass wir wieder einmal in unserer Gemeinde zusammenstehen und es gemeinsam schaffen, Leid zu lindern und für die Idee eines Zusammenlebens in Demokratie und Freiheit einzustehen. Es wird uns in diesen Tagen auf schmerzliche Weise bewusst, dass ein friedliches Miteinander leider nicht selbstverständlich ist. Es muss immer wieder vorgelebt werden – und dies geschieht nicht nur in Weeze in diesen Tagen durch die vielfältige Hilfe auf beeindruckende Art und Weise. Vielen Dank dafür!!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Euch allen ein frohes, friedliches und hoffnungsvolles Osterfest.